Berufsberatung

 

 

 

Terminkalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30

Edupage

Hier gehts zu unserer

Edupage.

Unser Wetter


Das Wetter heute
Das Wetter morgen

Projekte

Wir kümmern uns um das Miteinander

Unsere Grund- und Mittelschule Frensdorf-Pettstadt hat sich in den letzten Jahren immer wieder neuen Herausforderungen gegenübergesehen und diese mit Mut angepackt.
Wir Lehrer veränderten unsere Arbeitsweisen und trugen all diesen Veränderungen in unserem Schulprofil Rechnung.

„Wir sind in Bewegung“ lautet unser Motto.

Zutiefst sind wir davon überzeugt, dass Bildung ein aktiver, komplexer, nie abgeschlossener Pozess ist, der, wenn er einen glücklichen Verlauf nimmt, sich auf eine selbstständige und selbsttätige, sich selbst weiterbildende Persönlichkeit hin entwickelt – ganz im Sinne der Pädagogik von Hartmut von Hentig. Wir bewegen uns auf Neues zu und gehen mit wertgeschätzten Traditionen Hand in Hand.
Wir versuchen den ganzen Menschen anzusprechen und nicht nur seine intellektuellen Fähigkeiten. Daher setzen wir bei unserer pädagogischen Arbeit immer wieder Zeichen und bieten handlungsorientierte Arbeitsweisen im Unterrichtsalltag, aber auch als besondere schulische Aktivitäten an.

Dabei liegen unsere bereits etablierten Aktivitäten vor allem beim Sport.
Wir sehen Sport als Möglichkeit sich aufeinander zu zu bewegen, sich miteinander fortzubewegen, um so schließlich die Welt zu bewegen.
Durch ein miteinander Umgehen, miteinander Sport betreiben, stellen wir für unsere Schüler*innen neue Weichen für ihre Zukunft.

  • Bewegung/Sport verbindet.
  • Er ist international.
  • Er fügt unterschiedliche Altersstufen zusammen und fördert, dass sich jedes Kind in seinem Talent weiterentwickelt.

Bewegung stärkt die Selbstwahrnehmung, lässt Grenzen erfahren und erkennen. Bewegungserfahrungen veranlassen die Kinder, aufeinander zuzugehen, um Hindernisse zu überwinden und Unbekanntes gemeinsam zu meistern.
Die Kinder übernehmen Verantwortung für ihr Tun und lernen voneinander.

  • In den ersten beiden Jahrgangsstufen beteiligen wir uns am „Baskidball“. Hier erhalten die Schüler*innen nach Schulschluss mit qualifizierten Basketballtrainern sportliche Trainingseinheiten.
  • Die zweiten Klassen veranstalten eine Lesenacht im Schulhaus und wachsen so als Klassengemeinschaft weiter zusammen.
  • Wir bieten den Kindern, die Möglichkeiten sich in den dritten Jahrgangsstufen sich bei unserem inzwischen traditionellen Zirkusprojekt zu bewähren.
  • Die vierten Jahrgangsstufen stehen ganz im Zeichen der Fahrradfertigkeiten.
  • Die fünften und sechsten Klassen verbringen eine Woche als Kennlerntage in einer Jugendherberge oder einem Schullandheim.
  • Für die Mittelschule gehört der Skikurs in der siebten Jahrgangsstufe zu einem immer beliebter werdenden Brauch.
  • Die achte Klasse orientiert sich nun beruflich und verbringt zwei Wochen im BFZ und jede Woche einen kompletten Tag in einem Betrieb. So wird die Integration der Jugendlichen in die Gemeinde und die Berufswelt gewinnbringend vorangetrieben.
  • Unsere neunte und zehnte Klasse steht vor dem Abschied und so begeben sie sich ein letztes Mal gemeinsam auf große Fahrt.

 

Wichtig ist uns bei allen Aktivitäten, dass sie sich dem Sport oder der /und der Unterstützung des Miteinander-Gedankens verschrieben haben.
 
So dass unser Motto „Wir sind in Bewegung“ auf vielfältig Weise in jeder Jahrgangsstufe aufgenommen wird.
Ein durchgängiges Konzept, ein sinnvoller Slogan von der ersten bis zur elften Klasse.

 

 

Streitschlichter

Jedes Jahr werden in der Mittelschule Schülerinnen aus der achten Klasse zu Streitschlichtern ausgebildet.
So erfahren sie einmal mehr, wie man sich bei Streit verhalten sollten. Sie übernehmen aber auch Verantwortung für die Schule, indem sie bei Streitigkeiten mit ihrem Wissen vermittelnd eingreifen.
Wir sind stolz auf euch!

Cateringfirma

Nachdem unsere verdiente WTG-Kollegin, Christine Bickel, ein Jahr an einer anderen Schule verbringen durfte, kam sie mit der spannenden Idee einer Catering-Firma zurück.
Seitdem genießen wir bei allen wichtigen Veranstaltungen wie Elternsprechtag, Weihnachtsfest, Informationsabende oder anderen Events kleine Hors d´oeuvres und andere wunderbar angerichtete Snacks.
Da hat sich das Jahr in der Fremde doch gelohnt! So leihen wir unsere Kolleginnen gerne aus.

Schulsanitäter

In den letzten Jahren setzt sich unsere Vertrauenslehrerin dafür ein, dass unsere Schüler*innen sich auf auf einem weiteren Gebiet für unsere Schule einbringen. Gemeinsam mit den Schüler*innen besuchten sie mehrwöchige Kurse, legten eine Prüfung ab und dürfen sich nun Schulsanitäter nennen.
 Bei kleinen oder auch großen Blessuren wählen wir Klassenlehrerinnen die Schulsanitäternummer und schon eilt Hilfe herbei. Vom Kühlen bis zum Trösten unsere Schulsanitäter haben alles drauf. Schnell rücken sie mit ihrem Notfallrucksack an und bringen Linderung.
Wir hoffen aber trotzdem, dass sie nicht allzu oft gebraucht werden.

Schülerfirma "Snackeck"

Leider verließ uns vor einigen Jahren unser Bäcker und so standen wir vor Dilemma: wer versorgt hungrige Schüler? Aber noch schlimmer: Hungrige Lehrer?
Abhilfe wurde geschaffen. Seit vier Jahren versorgen die fünften und sechsten Klassen uns mit allerlei Leckereien. Für manche ist der Freitag der beste Tag, wenn die ganze Schule nach Pizza duftet.
Ich persönlich liebe den Donnerstag! Inzwischen bekommen Frau Scheib und ich unsere Leberkäsbrötchen ganz frisch in den Keller geliefert.
Wie gut, dass sich alle um alle kümmern.